Sanierung Stadthaus Bestand und Neu

Sanierung und Modernisierung eines Stadthauses in Ribnitz-Damgarten

Anspruchsvolle denkmalgerechte Sanierung in Sichtweite des historischen
Klarissenklosters verbindet modernes Wohnen mit klassischer optischer Anmutung.

Ribnitz-Damgarten gilt als Tor zur beliebten Urlaubsregion Fischland-Darß-Zingst auf der gleichnamigen Halbinsel. In dem auch als „Bernsteinstadt“ bekannten Ort im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern leben rund 15.000 Einwohner. Der erstmals im Jahr 1233 urkundlich erwähnte Ortsteil Ribnitz der heutigen Doppelstadt besitzt ein altehrwürdiges Zentrum: Im Jahr 1325 begann der Bau des Klarissenklosters, schon vier Jahre später zogen die ersten Nonnen ein – und noch bis zum Beginn der 1960er Jahre lebten Ordensschwestern im Klarissenkloster. Aktuell beherbergt das Gemäuer unter anderem das weithin bekannte Bernsteinmuseum sowie das Standesamt der Stadt.

Ein Wohnhaus in Sichtweite des geschichtsträchtigen Backsteingotik-Komplexes wurde 2011 nach Plänen von jess Architektur und Städtebau mit einer neuen Grundrissaufteilung versehen und aufwändig denkmalgerecht saniert. So war es zum Beispiel erforderlich, die unterteilenden Elemente Stuck und Gesimsbänder originalgetreu zu rekonstruieren. Bei dem circa 1870 errichteten Objekt handelt es sich um einen klassischen historischen Mauerwerksbau mit Holzbalkendecken und einer harten Bedachung. Das Einfamilienhaus auf zwei Etagen verfügt zusätzlich über ein für Wohnzwecke ausgebautes Dachgeschoss. Auch die moderne Erdgas-Brennwerttherme fand unterm Dach des teilunterkellerten Stadthauses ihren Platz. Wegen strenger Erhaltungsgebietsauflagen waren nur komplett aus Holz gefertigte Fenster und Türen zulässig, die ursprüngliche Fassadenaufteilung blieb ebenfalls originalgetreu.

Bauherr
Privat

Realisierung
2011

Bauvolumen
235 qm Bestand BGF

Planungsleistungen
HOAI-Leistungsphasen 1- 8
Grundlagenermittlung
Vorentwurfs-/Entwurfsplanung
Genehmigungsplanung
Ausführungsplanung
Vorbereitung / Mitwirkung Vergabe
Objektüberwachung